Die Sache mit den Augen

Wenn man zum zweiten Mal Mama ist, ist man ja bekanntlich schon ein Vollprofi. Ich persönlich habe des Öfteren das Gefühl, ich schwanke zwischen Vollprofi und Vollpfosten, je nachdem, ob ich gerade mit meinem 5 Wochen alten Sohn oder aber mit dem Dreieinhalbjährigen interagiere. Bei dem Kleinen läuft es routiniert: wickeln, baden, stillen, schlafen...alles überhaupt kein Problem. Ich glaube wir haben mit unserem Zweiten das bekommen, was die Mütter-Mafia als "Anfängerbaby" bezeichnet. Wäre da nur nicht die Sache mit den Augen...als Kind hatte ich eine Puppe namens Anja. Sie hatte ein rotes Kleid, schwarze Schühchen und blonde lange Haare. Wenn man sie hingelegt hat, hat sie ganz automatisch die Augen geschlossen und ist in meiner kindlichen Fantasiewelt in einen tiefen und glücklichen Schlaf gefallen. Bei meinem zweiten Sohn ist das irgendwie...anders. Solange er auf dem Arm ist, man selbst weder liegt, sitzt, noch auf einer Stelle steht, sondern brav mit wippendem Gang durch die Zimmer tigert, sind die beiden Seelenlichter zu. Aber sobald man das Kind ablegt...ihr wisst was jetzt kommt. Eine sehr gute Freundin hatte dazu mal einen treffenden Vergleich: Kennt ihr die Szene aus "Die unendliche Geschichte", als Atréju durch dieses Tor rennen muss und nicht weiß, ob die Sphinxen ihre Augen öffnen? Ungefähr so geht es mir immer, wenn ich den Kleinen hinlege...ganz vorsichtig...aus Angst vor den Laserstrahlen.

Und der Große? Morgens gehen wir nicht einfach die Treppe runter, nein, wir sind auf einer Exkursion und müssen einen Berg hinabsteigen und der Papa, der in der Küche das Frühstück zubereitet, stellt nicht bloß einfach die Teller auf den Tisch, nein, er ist ein Rumpelwicht, der gefangen genommen werden muss. Und wenn es abends darum geht die Zähne zu putzen, dann nur wenn die Mama laut vorsingt "Majahiiiii, Majahooo, Majahaaa, Maja aa-aa"... da sieht man mal wieder: Ohne Vokale geht nix und der Vollpfosten hat endlich Feierabend, denn heute liest der Papa die Gute-Nacht-Geschichte vor.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0