Titel: Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens

Autor: Philippe Claudel

Übersetzerin: Christiane Landgrebe

ISBN: 978-3-85179-379-6

Verlag: Thiele

 

http://www.thiele-verlag.com

Ich tue mich schwer mit dem Thema Tod. Er ist unausweichlich, er ereilt uns, früher oder später. Er gehört so sicher zu uns, wie unser erster Atemzug, der erste laute und vom Fruchtwasser röchelnd klingende Schrei. Und doch blenden wir den Tod nur allzu gerne aus. Weil er schwerer wiegt, als das neue Leben. Weil nichts mehr vor dem liegt, der stirbt, sondern alles hinter ihm. Und so fiel mir auch die Lektüre dieses Buches nicht leicht. Philippe Claudel schreibt über den Verlust. Der beste Freund des Protagonisten stirbt. Der Krebs, der sich heimtückisch anschleicht, so tut, als hätte er die Segel gestrichen, um sich dann mit voller Wucht auszubreiten, hat in dem Erzähler dieser Geschichte einen neuen Feind gefunden, der nun mit einem Blick, der um die Sicht des Todes erweitert, vielleicht sogar bereichert ist, sein Leben, seine Beziehungen und seine Haltung neu ordnet. Es ist ein ruhiges Buch, das uns daran erinnert, wie kostbar die kurze Zeit ist, die wir hier zusammen verbringen dürfen. 

 

Mamas Meinung: Für meinen persönlichen Geschmack zu schwer, zu ruhig, zu wenig Handlung.