Titel: Ich, Eleanor Oliphant

Autorin: Gail Honeyman

Verlag: Lübbe

ISBN: 978-3-404-17679-3

https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/frauenromane/ich-eleanor-oliphant/id_6424287

Sie ist mir sehr ans Herz gewachsen, Eleanor, die uns hier mitnimmt in ihre Geschichte. Sie verliebt sich Hals über Kopf in einen Gitarre spielenden Musiker (wer tut das nicht?) und beschließt ab diesem Moment: Diesen Mann werde ich heiraten. Wir begleiten Eleanor bei der Umsetzung dieses Ziels und lernen sie dabei als ordentlich, korrekt, pedantisch und verantwortungsbewusst kennen, nach außen hin selbstbewusst und auf ihre Art tough. Doch wir lernen auch, dass jeder Mensch etwas in sich trägt, eine Schicht, die häufig von dicken Panzern umhüllt in dir schlummert und die erst dadurch zum Vorschein kommt, weil du es endlich zulässt.

 

Wir sind in Eleanors Kopf, verfolgen ihre Gedanken, auch die kleinen "Zwischenwelten", in die unser Verstand manchmal abdriftet und das ist urkomisch, nah und gleichzeitig auch erschreckend ehrlich. Das ganze Buch ist aus der Ich-Perspektive erzählt und der Autorin gelingt es aus meiner Sicht erstaunlich gut, dass wir uns in Eleanors Gefühls- und Gedankenwelt hineinfinden, weil der Charakter und die vielen Feinheiten und Details, mit der Gail Honeyman Eleanor darstellt, ein Höchstmaß an Authentizität erreichen.

 

Ich bin ohnehin eine große Freundin von literarischen Figuren, die sich mir im Laufe eines Werkes mit all ihren Geheimnissen peu à peu erschließen. Wenn ich dann am Ende sogar das Gefühl habe, mit dieser Figur gerne mal über den Jakobsweg zu pilgern, dann hat die Autorin alles richtig gemacht. Schade, Eleanor, dass wir schon Abschied nehmen mussten. Ich wünsche dir auf jeden Fall nur das Beste :*

 

In jedem Fall eine klare Empfehlung für dieses Buch!